Traumaambulanz

Zentrum für Psychotherapie Bodelschwingh (ZPB) mit Traumaambulanz

Nach einer körperlichen oder psychischen Gewalterfahrung können in Einzelfällen Symptome starker psychischer Belastung wie Niedergeschlagenheit, Alpträume, Ängste, Unruhe oder Flashbacks auftreten. Das sind normale Anzeichen einer Stressreaktion. Bei manchen Menschen halten diese Symptome aber länger an und führen im schlimmsten Fall zu Folgeerkrankungen wie z. B. zur posttraumatischen Belastungsstörung oder zu Depressionen. Auch Unfälle während der Arbeit oder auf dem Weg dorthin ziehen häufig psychische Folgen nach sich (u.a. Traumatisierung, Angst, Depression) und können die Berufsfähigkeit einschränken.

Unser Angebot

Die Traumaambulanz ermöglicht im Rahmen des Opferentschädigungsgesetztes (OEG) psychotherapeutische Unterstützung für erwachsene Frauen und Männer, die Opfer einer Gewalttat geworden sind. Wir bieten ambulante und tagesklinische Behandlung von Traumafolgestörungen auf Grundlage moderner kognitiv verhaltenstherapeutischer Methoden an.
In der intensivierten Traumatherapie wird im tagesklinischen Rahmen ein speziell auf die Bedürfnisse dieser Patienten zugeschnittenes Trauma-fokussiertes Therapiekonzept angeboten.

Nach vorheriger Terminabsprache erfolgt zunächst ein Erstgespräch in unserer Ambulanz. Die Entscheidung über eine Behandlung sowie deren Umfang wird gemeinsam mit Ihnen und dem Kostenträger getroffen.

Zentrum für Psychotherapie Bodelschwingh (ZPB) mit Traumaambulanz
Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Ärztlicher Direktor
Priv.-Doz. Dr. med. O. Schulte-Herbrüggen

Psychologische Leitung
Dr. D. Ülsmann

Anmeldung:
Telefon: (030) 54 72 78 87
Telefax: (030) 54 72-29 95 07
E-Mail: traumaambulanz@fvbk.de

Telefonische Sprechzeiten:
Montag bis Freitag 9 – 16 Uhr

Weitere Informationen finden Sie in unseren Informations-Faltblättern zum Download.

Informationen zum Download

Informationen zur Traumaambulanz

Faltblatt zum Download

Faltblatt zur Traumaambulanz