Zeichen der Hoffnung

Ein abgeschnittener Spross treibt neues Leben. Die Pflanze bildet neue Blätter, gelangt sogar wieder zur Blüte. Kraft wächst ihr aus der Wurzel zu, die vom sanften Kreuz gehalten wird. Das Symbol der Krankenhausseelsorge ist ein Zeichen der Hoffnung. Es spiegelt die Situation vieler Menschen wieder: Eine Erkrankung wird erlebt als Einschnitt von Träumen, Plänen und Perspektiven. Im Durchleiden der Krankheit können neue Hoffnung wachsen und ungeahnte Möglichkeiten entstehen. Es ist ein Symbol für Leben und Gesundheit, weil im Kreuz Gebrochenes heil werden kann.

In seelsorgerlicher Begegnung, im Gottesdienst und in seelsorgerlichem Handeln kann Annahme und Trost, Entlastung und Verstehen erlebt werden. Und es kann die Zerbrechlichkeit des Lebens, die Konfrontation mit Krankheit und Leiden gemeinsam getragen werden.

Der Raum der Stille und des Gebetes
Täglich ist der Andachtsraum im Erdgeschoss (Foto oben) geöffnet und lädt Sie zur persönlichen Besinnung ein.

Seelsorgerliche Gespräche
Wer ein Seelsorgegespräch wünscht, sagt auf der Station der Schwester oder dem Pfleger Bescheid, um einen Termin zu verabreden.

Klinikseelsorge

Pfrn. Christa Braun

Gottesdienste
Jeden 2. und 4. Dienstag im Monat um 16.30 Uhr im Andachtsraum der Friedrich von Bodelschwingh-Klinik.

Seelsorgerliche Gespräche
Jeden Dienstag und Donnerstag ab 15.00 Uhr.